Blackjack Geldmanagement

Ein Teil des Spaßes an jeder Art von Spielen besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Kontrolle über das Finanzmanagement des Spielers maximiert und vor allem sicher ist. In diesem Artikel beschreiben wir einige Grundlagen des Geldmanagements für Blackjack und schauen uns dann einige Systeme an, die Gamer normalerweise verwenden. Was auch immer wir (oder andere) empfehlen, bitte wähle etwas aus, das für Dich funktioniert. Denke am Ende des Tages daran, dass es Dein Geld ist. Sei also vorsichtig, wie viel Du an den Tisch bringst und wie Du Dich entscheidest, zu spielen.

Stell Dir ein Budget ein

Es ist nichts Revolutionäres, darauf hinzuweisen, aber wie bei vielen Webseiten und glaubwürdigen Foren für Ratschläge empfehlen wir, sich ein Budget zu erstellen, bevor Du mit dem Spiel beginnst. Wenn Du Dein Budget überschreitest, solltest Du wahrscheinlich aufhören.

Minimale Bankroll

Im Allgemeinen scheint die Faustregel in Foren zu sein, dass der Mindesteinsatz bei Betrachtung des Tisches und des Budgets mindestens das Fünfzigfache des Mindesteinsatzes betragen sollte. Wenn ein Tisch mindestens 10 $ beträgt, sollte sich ein Spieler mit einem anfänglichen Bankroll von 500 $ nähern. Ein Mindesteinsatz von 100 US-Dollar würde eine anfängliche Einzahlung von 5.000 US-Dollar erfordern, und so weiter.

Das Grundprinzip dahinter ist, dass die Spieler über ein Mindestbudget verfügen sollten, das es ihnen ermöglicht, große Einsätze zu tätigen und gleichzeitig Platz für viele Hände zu lassen. Dies ermöglicht es den Spielern, Kälteperioden zu überstehen und Zeit zu haben, eine Reihe von „heißen Händen“ zu nutzen.

Dies ist natürlich eine Richtlinie. Du solltest Dich also nicht eingeschränkt fühlen, wenn Dein Budget das 50-fache des Mindesteinsatzes überschreitet. Es ist immer möglich, mit einem niedrigeren Mindesteinsatz einen guten Gewinn zu erzielen und sich auch mehr Flexibilität zu verschaffen, indem Du mit einem höheren anteiligen Einsatz an den Tisch kommst.

Steigere Dein Bankroll

Es gibt wirklich nur eine Richtlinie für das Wachstum der eigenen Bankroll: Sei geduldig! Die Idee ist, auf den Niederrolltischen zu beginnen und sich dann langsam aufzubauen. Spieler, die ihre Bankroll zu schnell erhöhen möchten, können ihre Spielstrategie gefährden, indem sie versuchen, zu schnell zu viel zu gewinnen.
Geldmanagement-Strategien
Du fragst Dich wahrscheinlich: Gibt es eine einzige Geldverwaltungsstrategie, die besser ist als die anderen? Die Antwort darauf lautet definitiv: Das beste System ist dasjenige, das für Dich am besten funktioniert. Außerdem gibt es keinen Ersatz dafür, in erster Linie eine gute Strategie im Spiel zu verfolgen.

Es gibt verschiedene Geldverwaltungssysteme für Blackjack:

Positiv progressiv – Diese Strategie ist das Standardsystem auf dem Markt und schreibt vor, dass die Spieler nach Gewinnhänden zunehmend mehr und nach Verlust weniger setzen. Die Idee dabei ist, sowohl heiße Streifen auszunutzen als auch den Schaden durch große Verluste zu begrenzen. Bei einer Beispielstrategie kannst Du nach einer gewinnenden Hand den doppelten Einsatz oder nach einer verlierenden Hand den halben Einsatz setzen.

Paroli (positiv progressiv) – Dieses System ist eines der bekannteren Systeme, bei dem Spieler auf Schteähnen setzen, die immer dem Betrag entsprechen, den sie auf ihrer vorherigen Hand gewonnen haben, bis die Gewinnkette endet. Wenn Du zum Beispiel 20 $ setzt und 40 $ während einer Hand gewinnen, setzt Du 40 $, um mit der nächsten Hand zu beginnen. Wenn Du dann $ 40 setzt und $ 80 gewinnen, musst Du bei der folgenden Hand mit $ 80 anfangen und so weiter.

One-half-up (positiv progressiv) – Bei dieser Strategie handelt es sich um ein positives Fortschrittssystem mit einer gewissen Wendung, bei dem der Spieler den Anfangseinsatz nur erhöhen muss, wenn er zwei aufeinanderfolgende Gewinne erzielt (anstatt nur einen).

Negativ progressiv – Bei diesem System verringern die Spieler den Mindesteinsatz nach einer gewinnenden Hand und erhöhen ihn nach einer verlorenen Hand.

Martingale (negativ progressiv) – Eine etwas ungewöhnliche Strategie, bei der Spieler nach einer gewinnenden Hand nur ihr Einsatzniveau verdoppeln müssen. Das Einsatzniveau würde nach Gewinnhänden gleich bleiben.

D’Alembert (negativ progressiv) – Das d’Alembert-System lässt Spieler nach einem großen Gewinn weniger um eine Reihe von Händen setzen.

Insgesamt besteht die beste Strategie beim Blackjack darin, die Strategie zu verfolgen, die die Gewinnchancen für bestimmte Hände maximiert. Welches Geldverwaltungssystem zu verwenden ist, ist relativ unwichtig, aber von größter Bedeutung ist natürlich, zu wissen, wann man aufhört und ein System zu verwenden, mit dem sich der Spieler wohl fühlt.